• Honigmanufaktur mit Herz

Bienen im Garten

Kennst du es auch? Du werkelst im Garten und überall summt es ganz herrlich? Ja, dieses Gefühl lässt auch ein Gärtnerherz höher schlagen. Aber auch als Nicht-Imker kann wirklich Jedermann etwas für die Artenvielfalt der Insekten beitragen. Es geht hier nämlich nicht nur um die Honigbiene. Im Gegenteil. Gerade Hummeln, Wildbienen und Co fordern mehr Aufmerksamkeit. Ob große oder kleine Gartenfläche. Ob Balkon oder Terrasse. Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten.


Tipp 1 - Pflanzenvielfalt

Insektenfreundliche Pflanzen zeichnen sich durch zwei Eigenschaften aus:

* Sie besitzen einen hohen Gehalt an Nektar und/oder Pollen.

* Der Aufbau der Blüten. Idealerweise wählst du ungefüllte und weit geöffnete Blüten, sodass Pollen und Nektar gut erreichbar sind.


Neben einer bunt gemischten Bienenweide zählen folgende Pflanzen als insektenfreundlich:

- Fette Henne - Weide - Obstblüte - Klee - Strauchbasilikum - Schneeheide - Lavendel - Himbeere - Eisenkraut - Kamille - Natternkopf - Gelber Sonnenhut - Krokusse - Astern - Steppensalbei - Kornblume - Phacelia - Feldthymian - Katzenminye - Mädchenauge - Kugeldistel - Taubnessel - uvm…




Tipp 2 – Insektentränke Jedes Lebewesen benötigt Wasser - Insekten auch. Du möchtest Wildbienen, Hummeln und Co unterstützen? Dann sorge für ausreichend Wasserquellen in deinem Garten! Es reicht völlig aus, wenn du ein flaches Gefäß mit Schwimmhilfen aufstellst - das könnten ein paar Steine oder Zweige sein. Wichtig ist, dass die Insekten Halt finden, um wieder aus dem Wasser zu krabbeln, sollten sie hineinfallen. Tipp 3 – Nisthilfen Gerade Wildbienen, wie zum Beispiel die flauschige Mauerbiene oder die dunkle Holzbiene finden immer weniger geeignete Behausungen. Sollte in deinem Garten irgendwo Totholz liegen, lasse es gerne liegen. Zur weiteren Unterstützung kannst du Nisthilfen aufstellen.


Aber Achtung: Nicht jedes Insektenhotel ist gut geeignet! Ob im Baumarkt gekauft oder selbst gebaut - darauf solltest du achten: *Verwende keine Tannenzapfen oder kleine Holzschnipsel. *Verwende kleine Bohrungen mit 3 - 6 mm. *Entgrade deine Bohrungen, sonst könnten Insekten die Flügel verletzen. *Vermeide Bohrungen ins Stirnholz, diese führen zu Rissbildungen. Die Saison hat gerade erst begonnen – genau jetzt ist die perfekte Zeit den Garten, Balkon oder Terrasse insektenfreundlich anzupassen. Viel Spaß dabei ❤❤

16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen